Was hilft

Als erster Schritt kann bei Überlastungsgefühlen im Kontakt mit dem Baby / Kind helfen,

wenn für das Schreien des Kindes eine Krankheit des Kindes ausgeschossen ist,

dass sie Folgendes berücksichtigen!

Eltern entlasten Sie sich, wechseln Sie sich ab in der Betreuung des Kindes!

Entspannen Sie sich an einem gemütlichen Ort,

  • atmen sie bewusst ein, und bewusst ruhig aus,
  • tun sie sich etwas Gutes,
  • schenken Sie ihrem Partner eine haltende Hand im Rücken,
  • sagen Sie sich gegenseitig, wie toll sie es finden, dass ihr Partner so engagiert für sein Baby da ist!
  • Sagen sie sich wieder einmal wie gerne sie sich haben!
  • Nehmen Sie Hilfe und Unterstützung von anderen in Anspruch!
  • Belohnen sie sich!
  • Gehen sie mit Wertschätzung für ihre Leistung um!
  • Etc.

Machen Sie es sich äußerst gemütlich, denken Sie an sich, an ihr inneres Baby, das ebenfalls in dieser anstrengenden Situation versorgt werden muss.

Dieses Verhalten, bewirkt im Besonderen, dass ihre sichere ruhige Haltung nun ein Schutzrahmen ist für ihr Baby, ihr Baby kann sich nun spiegeln in ihrer Ruhe.

Der sichere Hafen Mama oder Papa ist nun ein Ort, an dem die Tränen geweint werden können, die das Kind belasten.

Gerne unterstützen wir Sie auch innerhalb unserer Beratung der Emotionellen Ersten Hilfe und der Schmetterlingsbabymassage .



<-- gelingende AffektspiegelungenSpirale der Missverständnisse -->





Impressum   Kontakt   Sitemap   ©2008-2019 Glimt-Films Media